Videos produzieren für Studieninteressierte

In Kooperation mit der Marketingabteilung der Hochschule Furtwangen produziere ich mit Hilfe von studentischen Hilfskräften redaktionelle Videos über Studiengänge der HFU.

Weitere Videos im Youtube Kanal der Hochschule Furtwangen.

Wissen aufsaugen und teilen – HD Campus

Neben der Aufgabe an der Hochschule Furtwangen übernehme ich einen zweiten Job beim baden-württembergischen Hochschulfernsehen HD Campus. In der Landesredaktion bin ich zuständig für die Organisation von Workshops und Seminaren für die studentischen Hochschulredaktionen im Land. In fünf Jahren nehme ich an fast 30 Workshops selbst teil und erweitere mein Wissen in den Bereichen TV-Journalismus, Multimedia-Produktion, Social Media und Storytelling. Durch die Seminare und den Austausch mit Kollegen sammele ich in kurzer Zeit sehr viel Erfahrung, von der auch die Campus TV Redaktion in Furtwangen profitiert.

Multimedia-Reportage Ideenfindung und Konzeption
Multimedia-Reportage Ideenfindung und Konzeption
Konzept & Texte: Ada Rhode, Julia Huber | Grafik: Julia Huber, Linh Nguyen | Video: Deniz Hira, Andreas Reich, Uwe Gehl, Julia Huber, Linh Nguyen
Bericht über den Workshop „Sprichst du Youtube, Facebook, Insta?“ mit Oguz Yilmaz beim Campus Media Day 2017

Studierende ausbilden und begeistern – GLFtv

Nach meinem Abschluss als Dipl. Medieninformatikerin (FH) beginne ich an der Hochschule Furtwangen als Akademische Mitarbeiterin in der Fakultät Digitale Medien. Als Redaktionsleiterin des Hochschulfernsehens GLFtv – Gute Laune Furtwangen bilde ich Studierende in TV-Journalismus aus, nehme die Produktionen ab und begleite die Livesendungen, die wir ins Internet streamen.

GLF nimmt den Sendebetrieb schon 1999 als Webradio auf. Schnell wird daraus abgefilmtes Radio und später echtes Web TV. Die ersten Jahre sind geprägt von Ausprobieren. Mit dem Aufkommen von konkurrierenden Videoinhalten im Internet beginnt ein Umdenken. Die Ausbildung wird journalistischer und strukturierter. Die Studierenden können sich inhaltlich immer noch ausprobieren, sie werden jetzt aber zielorientierter ausgebildet.

Was ist GLFtv für dich?

In 15 Jahren habe ich vor allem zwei Dinge gelernt: Ich weiß, dass ich gerne mit Menschen arbeite, vor allem der Umgang mit jungen Menschen macht mir Freude. Jedes Semester freue ich mich aufs Neue, dass es wieder los geht. Die Entscheidung für das Studium Medieninformatik war goldrichtig. Es ist eine Branche, die sich rasant weiter entwickelt, und die mich fordert, stetig dazu zu lernen.

Für die Fakultät Digitale Medien organisiere ich mit meinen Kollegen jedes Semester die Medianight Digitale Medien, live gestreamt aus der Aula der Hochschule Furtwangen. Meine Aufgabe ist, das Programm zu erstellen und die Veranstaltung mit den Studierenden von GLFtv auszurichten.

36. Medianight Digitale Medien

Chance Deutschland – Geflüchtete in Furtwangen

"Furtwangen Second" – in Anlehnung an "Germany Second" vom Neo Magazin Royale

Für Wissenthemen rund um das Studium und die Hochschule Furtwangen launchen wir im Oktober 2016 die Wissenplattform fuugle. Das Kameratutorial zur 5-Shot Coverage kommt in der Lehre zum Einsatz.

Kameratutorial 5-Shot Coverage – #fragfuugle

Französisches Möbeldesign

Es zieht mich zurück nach Freiburg. Im Vertrieb des französischen Möbelherstellers, ligne roset, werde ich als Assistentin des Geschäftsführers eingestellt. Hier kann ich meine englischen und französischen Sprachkenntnisse intensiv einsetzen. Neben den üblichen Aufgaben im Sekretariat organisiere ich den jährlichen Auftritt auf der Möbelmesse in Köln sowie Tagungen und Händlerreisen ins Möbelwerk in der Nähe von Lyon.

In meinem Zeugnis steht später:

Frau Rhode war eine besonders wertvolle Mitarbeiterin. Mit ihren Leistungen waren wir jederzeit außerordentlich zufrieden. Sie arbeitete zügig und sehr genau, auch unter Zeitdruck oder wenn die Aktivitäten des Unternehmens einen erhöhten Arbeitseinsatz erforderlich machten. Sie erledigte alle ihre Aufgaben selbständig, rationell und pünktlich.

Nach sieben Jahren in drei Jobs habe ich sehr viel gelernt, aber ich merke, dass ich mich beruflich weiter entwickeln möchte. Deshalb entschließe ich mich, ein Studium zu beginnen.

Die Welt des Spielfilms

Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung bekomme ich eine Zusage von einer Tochtergesellschaft der damaligen Kirch-Gruppe in München. Ich organisiere und führe das Sekretariat des Abteilungsleiters Spielfilm. Darüber hinaus bearbeite ich selbständig Anfragen von Fernsehsendern zur Verwendung von Filmausschnitten. Es eröffnet sich mir eine völlig neue Welt. Produzenten, Filmhändler, wichtige, nette, schwierige und schillernde Persönlichkeiten passieren meinen Schreibtisch auf dem Weg ins Büro meines Chefs. Das Telefon klingelt sehr häufig, und ich muss mich gut organisieren, um meine Aufgaben zu erledigen, bevor schon wieder neue hereinkommen.

In meinem Zeugnis steht später:

Frau Rhode war eine äußerst engagierte Mitarbeiterin, die ihre Aufgaben stets sehr sorgfältig, genau und zuverlässig zu unserer vollsten Zufriedenheit ausführte. Darüber hinaus zeichnete sie sich durch überdurchschnittliche Auffassungsgabe, Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft, Vielseitigkeit und Initiative aus. Frau Rhode überzeugte durch hohen Sachverstand, umfassendes Fachwissen und arbeitete sehr selbständig.

Public Relations, Telefax und die Wiedervereinigung

Mein Berufsleben starte ich in einer Agentur für Public Relations in Bonn als Assistentin eines der beiden Geschäftsführer. Ich erledige die Korrespondenz, plane Termine, beantworte Telefonate und übernehme Aufgaben in der Buchhaltung. Ich unterstütze die Projektleiter bei der redaktionellen Arbeit: Presseverteiler pflegen, Pressemappen zusammenstellen, Vorbereitung von Pressekonferenzen. Die Korrespondenz wird noch per Post verschickt oder zunehmend per Telefax. Besonders eindrücklich ist mir in Erinnerung, wie wir tagelang Pressemitteilungen an Zeitungsredaktionen und Verlagshäuser gefaxt haben. Die Telefonleitungen insbesondere in den Neuen Bundesländern waren ein Jahr nach der Wiedervereinigung noch nicht besonders stabil.

In meinem ersten Job lerne ich vor allem, mit sehr unterschiedlichen und teils auch schwierigen Persönlichkeiten umzugehen. Ich bekomme einen Einblick ins Berufsleben. Nach eineinhalb Jahren keimt in mir der Wunsch auf, mehr und Neues zu lernen.

In meinem Zeugnis steht später:

Dank ihrer sehr guten und schnellen Auffassungsgabe erledigte Frau Rhode nach einer kurzen Einarbeitungszeit alle ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit. Frau Rhode ist sehr sicher im Umgang mit der deutschen Sprache und verfügt über sehr gute Englisch- und Französisch-Kenntnisse in Wort und Schrift sowie über ausgezeichnete EDV-Kenntnisse.