#1 đź‘€ Was willst du lernen?

Liebe Lernende, lieber Lernender, herzlich willkommen bei diesem Selbstlernkurs, den ich in der Corona-Pandemie entwickelt habe. Er beinhaltet mehrere Kontaktpunkte, an denen du dir Feedback einholen solltest. Das können erfahrene Personen sein, manchmal hilft es aber auch, sich mit Freund:innen, Bekannten und Verwandten zu unterhalten und zu prüfen, wie sie auf deine Geschichte reagieren. Wenn du bei mir studierst, melde dich gerne immer gleich, wenn du an einer Stelle nicht weiterkommst. Zum Einstieg möchte ich dir eine Geschichte aus meiner Schulzeit erzählen.

„Was hast du dir dabei gedacht?“

Diese Frage stellte mir mein Kunstlehrer in der 13. Klasse des Gymnasiums. Wir hatten aus Holzlatten und Bettlaken Leinwände gebaut und sollten uns durch Werke von verschiedenen Künstlern inspirieren lassen. Ich wählte von Lyonel Feininger, Torturm II, 1925.

Während unsere „Kunstwerke“ Form annahmen, ging der Lehrer zwischen den Reihen herum. Am Platz von meiner Freundin und mir angekommen fragte er uns: „Was habt ihr euch dabei gedacht?“ Wir schauten uns irritiert an und antworteten: „Wir haben das gemalt, was Sie uns gesagt haben.“

Noch Jahre später haben wir uns ĂĽber diese fĂĽr uns damals ungewöhnliche Frage kaputt gelacht. Bis zum Abitur waren wir es gewohnt, das zu tun, was – so dachten wir zumindest – die Lehrer*innen von uns erwarteten. Erst sehr viel später haben wir verstanden, dass er recht hatte.

Wie war das in deiner Schulzeit? Hattest du das Gefühl, dass deine Ideen und Ansichten gefragt waren und gehört wurden? Konntest du dein Lernen mitgestalten?

Die Lehrmethode

Neben der Vermittlung und praktischen Anwendung von Fachwissen geht es auch um den Erwerb von Kompetenzen wie Kommunikation, Kollaboration, Kreativität und kritischem Denken (4K-Modell). Hier gibt es eine gute Erklärung von Jöran Muuß-Merholz: Die 4K-Skills: Was meint Kreativität, kritisches Denken, Kollaboration, Kommunikation?

Je mehr Neugier, Zeit zum Ausprobieren und Interesse am Austausch du mitbringst, umso mehr wirst du davon profitieren. Gleichzeitig ist der Kurs so modular aufgebaut, dass Studierende mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und Zeitbudgets ein für sie selbst zufriedenstellendes Ergebnis erzielen können. Die Kursmaterialien sind öffentlich zugänglich. Du kannst zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit darauf zurückgreifen.

Das Lernziel: Worauf kommt es an?

Medienproduktion ist sehr viel mehr als schöne Bilder zu drehen, einen guten Ton aufzunehmen und daraus ein Video oder Audio zu schneiden. Genauso wichtig ist es, passende Inhalte zu identifizieren, zu recherchieren, ein dramaturgisches Konzept zu entwickeln, Interviews zu führen und Texte fürs Hören zu formulieren.

Wir werden uns die Frage stellen, welches Medium und welche Darstellungsform passend sind für welchen Inhalt? Welche Anforderungen gelten im Online-Journalismus? Wie können wir ein Thema mit Liquid Storytelling weitererzählen? Mit welchem Text und Thumbnail erzeugt deine Medienproduktion das größte Interesse, wenn wir es veröffentlichen? In dieser Infografik habe ich einen typischen Kursverlauf abgebildet.

Das Stimmungsbarometer

In diesem Newsletter werde ich auch darauf eingehen, wie sich jeder Abschnitt des Arbeitsprozesses anfĂĽhlen wird, denn das Auf und Ab der GefĂĽhle ist normal und kein Hinweis darauf, ob du etwas kannst oder nicht.

„Learning is supposed to feel uncomfortable“, das sagte der FĂĽhrungskräfte-Coach, Peter Bregman, den ich in meiner Rede zum Lehrpreis der Hochschule Furtwangen zitiert habe, im August 2019 in der Harvard Business Review. Lernen soll sich unangenehm anfĂĽhlen – das ist erstmal ĂĽberraschend. HeiĂźt es doch immer: Lernen solle SpaĂź machen.

Bregman sagt, dass jede Anfängerin und jeder Anfänger sich zunächst ungeschickt und unfähig fühle. Das sei aber nur eine Phase, an deren Ende wir etwas Neues können. Der Akt des Lernens sei nun mal in erster Linie rational, die Erfahrung des Lernens hingegen vor allem emotional. Aber genau diese Angst davor, als Anfänger*in dazustehen und Fehler zu machen, halte viele Menschen vom Lernen ab.

Wichtig sei, sich von diesem Schmerz nicht abhalten zu lassen, denn nur dann sei persönliches Wachstum möglich. Hinter allem, was leicht aussieht, steckt eben vor allem eines – harte Arbeit.

Deshalb ist dies meine Botschaft an dich: Ăśberwinde dich! Packe Aufgaben an, bringe sie zu Ende. Erst dann wirst du den Erfolg auch emotional zu spĂĽren. Du wirst das unbehagliche GefĂĽhl ĂĽberwinden. Und du kannst dich ĂĽber das Ergebnis freuen und aus deinen Fehlern lernen.

Die Zusammenarbeit: Agiles Lernen

Meine Kurse haben ein Ziel: Dein Medienprodukt soll veröffentlicht werden. Während des Prozesses werde ich dich coachen und stelle dir Lehrmaterialien und Inspirationen zur VerfĂĽgung. Medienproduktion ist Teamarbeit, deshalb ist es wichtig, dass wir – Lernende und Lehrende – und du mit deinen Kommiliton*innen untereinander als Team zusammenarbeiten. HierfĂĽr orientiere ich mich an der Methode des Agiles Lernens.

FĂĽr einen ersten Eindruck, was Agiles Lernen bedeutet, verlinke ich dir ein Video von Michael Mittag, Cartoonzeichner und Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fachhochschule Nordwestschweiz.

WeiterfĂĽhrende Informationen